Ein Unternehmen
mit einer starken Persönlichkeit.

Endlich wieder 21!

Ein Unternehmen mit Geschichte.

„Endlich wieder 21“ hieß es Ende 2003 in Deutschland, denn Antje Willems-Stickel erwirbt die weltweiten Markenrechte und erweckt die Marke Creme 21 wieder zum Leben. Die Creme 21 GmbH ist ein junges, dynamisches Team aus Bad Homburg, das sich bewusst von der Welt der großen Konzerne abgrenzt. Hoch motiviert wird hier mit viel Engagement und Leidenschaft der einzigartige Spirit von Creme 21 gelebt.

 

"Creme 21 ist nicht irgendeine Marke, sondern eine ganz Besondere. Eine Marke mit einer außergewöhnlich starken Persönlichkeit. Rein rational betrachtet ist Creme 21 für die äußere Anwendung auf der Haut gedacht. Emotional hat sie jedoch das Zeug dazu, auch unter der Haut zu wirken. Das macht sie so besonders!"



Creme 21 - Made in Germany!

Creme 21 bleibt ihrem Prinzip treu: Hochwertige Rezepturen „Made in Germany“ zu fairen Preisen.
Alle Creme 21 Produkte werden in Deutschland entwickelt und hergestellt. Die Rezepturen werden natürlich regelmäßig überprüft und ständig an die neuesten Forschungserkenntnisse im Hautpflegebereich angepasst.

 

"Wir wollen einfach gut sein. Aber bei allem wollen wir auch zeigen, dass hinter Creme 21 Menschen stehen. Menschen, die nahe an den Wünschen der Verbraucher sind, die sich auf ganz besondere Weise engagieren und die mit Herzblut bei der Sache sind. Unkomplizierte, fröhliche Menschen, die offen für den Dialog sind und die etwas bewegen wollen.


Sie möchten Kontakt zu uns aufnehmen? Hier kommen Sie zu unserem Kontaktformular



Die Gründerin.

AWS


Am 21. März 2003 erwarb Antje Willems-Stickel die weltweiten Markenrechte an Creme 21 per 01.01.2003 von der Henkel KGaA. Die Idee, eine Marke zu kaufen entstand bei einem Vortrag des ehemaligen Unilever-Vorstandsvorsitzenden Johann Lindenberg, der darüber sprach, dass die multinationalen Konzerne ihre Markenportfolios angesichts der Globalisierung neu überprüften und vor allem strafften. Allein dort war eine Reduktion von 1.800 auf 600 Marken geplant. 

 

Dass es dann Creme 21 wurde, war zunächst ein Zufallstreffer: Bei einem privaten Urlaub in Dubai entdeckte Antje Willems-Stickel mit Freude die Creme ihrer Jugend wieder. Denn Henkel hatte Creme 21 1986 zwar vom deutschen Markt genommen, seitdem aber erfolgreich als Exportmarke weitergeführt.
Aus diesem Grund gehörte Creme 21 folglich auch nicht zu den Marken, die zum Verkauf standen. Mit viel Beharrlichkeit, Hartnäckigkeit aber vor allem auch Begeisterung (so kennen wir sie!) überzeugte sie Henkel davon, die weltweiten Markenrechte inklusive des bestehenden Geschäfts doch zu verkaufen. Danach ging alles ziemlich schnell. Es wurde intensiv Marktforschung bezüglich der Positionierung der Marke betrieben und der Markteintritt strategisch vorbereitet. Ende 2003 standen die ersten Creme 21-Tiegel wieder im deutschen Handel: Endlich wieder 21! 



CREME 21 INTERNATIONAL.

international

 

Schon von Beginn an, d.h. seit den 70er Jahren ist Creme 21 auch international in verschiedenen Ländern präsent. Während die Marke dann Mitte der 80er Jahre in Deutschland in einen Dornröschenschlaf fiel, legte Henkel als früherer Markeninhaber insbesondere im Mittleren Osten einen soliden Grundstein für eine gute Marktposition, die im Zeitablauf in der MENA-Region erfolgreich ausgebaut werden konnte.
Seit Kauf der weltweiten Markenrechte und Gründung der Creme 21 GmbH in Bad Homburg wurde neben dem Neustart der orangen Kult-Marke in Deutschland auch ein besonderes Augenmerk auf den Export gelegt. So wird Creme 21 heute in einer Vielzahl ausländischer Märkte distribuiert. Langjährige solide Partnerschaften mit Distributeuren bewirken einen stetigen Ausbau der Markenpräsenz in nahen und fernen Ländern.